Pizzablech

Pizzablech kaufen
Backen Sie doch selbst eine Pizza mit einem hochwertigen Pizzablech aus unserem Shop. Das italienische Hefeteig-Gericht aus Italien wird traditionell im Steinofen gebacken. Sie zu Hause wählen einfach eines unserer Pizzableche, um die eigene frische Pizza im Backofen zu backen. Einfach den Hefeteig mit etwas Olivenöl  ordentlich durchkneten und eine Stunde bei Zimmertemperatur gehen lassen. Dann ausgerollt aufs Pizzablech, belegen und rein in den Ofen - fertig ist die Pizza! Erfahren Sie mehr in unserem Kurzratgeber für Pizzableche!
Master Class, Backblech, Crisper Tray, 39 x 31 cm, Carbon
Crisper Tray Backblech von Master Class. Für besonders knusprige Backwaren. Direkt online Backform kaufen!
Dr. Oetker Pizza-Backblech, flache Backform, 28 cm
Hochwertiges Kaiser Backblech für die Zubereitung leckerer Pizzen! Das Backblech von Original Kaiser für Pizza hat einen Durchmesser von 28 cm. So ist das Kaiser Backblech die ideale Wahl, wenn Sie Ihre Lieben mit selbstgebackenen Pizzen wie vom Pizzabäcker verwöhnen möchten. Durch seine gute Antihaftbeschichtung lassen sich Ihre selbstgemachten Köstlichkeiten spielend leicht und ohne Rückstände aus der Form lösen. Backen Sie mit diesem Pizzablech von Kaiser köstliche Leckereien wie die Profis!

Das Pizzablech – Vielseitiger als auf eine Pizza reduziert zu werden

Kurzratgeber Pizzablech - Inhalt

Pizzablech-rund
  1. Pizzablech – Für original italienisches Lebensgefühl
  2. Pizzablech – Auch für süße Backwaren geeignet
  3. Gelochte und ungelochte Pizzableche
  4. Größen und Formen Pizzablech
    1. Runde Pizzableche
    2. Rechteckige Pizzableche
  5. Material Pizzablech
    1. Pizzablech aus Metall
    2. Pizzablech mit Emaille
  6. Backsteine vs. Pizzableche
  7. Hersteller von Pizzablechen

Pizzablech – Für original italienisches Lebensgefühl

Pasta, Wein und Pizza – Die Sehnsucht nach „La dolce vita“ erfüllt beinahe jeden Genießer. Denn es steht für mediterranes Lebensgefühl, Sonne und Entspannung. Und was gibt es typischeres, als zu einem Glas Wein gemütlich eine Pizza zu verzehren? Um eine Pizza zuzubereiten, benötigt man aber auch das richtige Backzubehör. Ein entscheidender Faktor, der zum Gelingen dieser Speise beträgt, ist ein Pizzablech. Das Pizzablech besteht meist aus einem Boden mit einem leicht erhöhten Rand. Dabei können Sie, je nach Einsatzzweck, auf runde oder rechteckige Formen zurückgreifen. Das Blech wird dann mit einem Teig und entsprechenden Zutaten belegt und bei hohen Temperaturen in den Ofen geschoben. Im Gegensatz zu anderen Gebäcken bleibt die Backzeit einer Pizza überschaubar. Die Pizza kann mitsamt dem Pizzablech bereits nach einer Heizphase von nur wenigen Minuten wieder aus dem Ofen hervorgeholt werden. Nach einer kurzen Abkühlzeit, ist sie dann auch schon servierfertig.

Pizzablech – Auch für süße Backwaren geeignet

Ein Pizzablech muss aber nicht zwangsläufig und ausschließlich nur für eine Pizza herangezogen werden. Die Backbleche sind flexibel einsetzbar und lassen sich auch sehr gut für andere Gebäcke einsetzen. In den runden Modellen können wunderbar Tortenböden gebacken werden. Oder warum nicht gleich eine ganze Obsttorte darin anfertigen. Außerdem sind sie ideal für Gebäcke aus der französischen Küche, wie Quiche oder Tarte.

Und auch bei einem rechteckigen Pizzablech gibt es noch eine Vielzahl von Verwendungsmöglichkeiten. Sie können hierin locker Blechkuchen backen. Auch ein süßer sowie schokoladiger Brownie-Teig darf in einem Pizzablech erhitzt werden. Voraussetzung bleibt aber bei diesen Modellvarianten ein Rand, der hoch genug ist, um im Blech genügend Teig zu verteilen, damit dieser später schön in der Höhe aufgeht.

Gelochte und ungelochte Pizzableche

Das klassische Pizzablech hat meist einen durchgehenden, geschlossenen Boden, der die Hitze des Ofens gut aufnimmt und sie an das Gebäck weitergibt. Dadurch werden Pizzen sehr schnell erwärmt. Da der Pizza-Teig in der Regel recht dünn ausgerollt wird, bleibt die Backzeit recht kurz.

Mittlerweile gibt es auf dem Markt auch gelochte Pizzableche. Die Löcher sorgen für eine noch bessere Wärmezirkulation und transportieren die im Teig befindliche Feuchtigkeit aus dem Pizzablech in den Ofen ab. Ein gelochtes Pizzablech eignet sich daher sehr gut, um tiefgekühlte Pizzen zu erwärmen. Aber auch für andere tiefgekühlte Speisen sind sie sehr zu empfehlen. Pommes Frites oder Kroketten werden hier an allen Seiten besonders knusprig und müssen bei der Zubereitung nicht noch einmal extra gewendet werden.

Größen und Formen Pizzablech

Runde Pizzableche

Die meisten kennen ein Pizzablech als runde Variante. Kein Wunder, denn die original italienische Pizza ist auch kreisförmig. Der Teig wird dünn ausgerollt und speziell auf die runde Form zugeschnitten. Ein rundes Blech ist zum Backen einer Pizza für ein bis maximal zwei Personen bestens geeignet. Runde Backbleche gibt es dabei in verschiedensten Größen. Ein normal rundes Pizzablech weist in den allermeisten Fällen einen Durchmesser im Größenbereich zwischen 26 cm und 32 cm auf.

Rechteckige Pizzableche

pizzablech-rechteckig

Für mehrere Personen, oder größere Feiern, verwendet man meist ein rechteckiges Pizzablech. Es ist selbstverständlich größer als das runde Modell, bleibt in seiner Handhabung aber nahezu identisch. Lediglich die Zutatenmengen fallen hier durch den Größenunterschied etwas üppiger aus. Während man das runde Pizzablech im Ofen in der Regel auf einem Kuchengitter oder einem Kuchenrost platziert, schiebt man das rechteckige Pizzablech einfach mittels der im Backofen integrierten Führungsschiene in den Ofenraum hinein. Ein Backblech für die Pizza gibt es für die gängigsten Backofenbreiten zu erwerben. Einige Modelle sind ausziehbar und passen sich wunderbar der jeweiligen Größe eines Ofens an.

Auch rechteckige Pizzableche gibt es inzwischen schon mit einer gelochten Bodenplatte. Damit lassen sie sich perfekt neben der Pizza-Zubereitung auch zum Backen von tiefgekühlten Pommes Frites nutzen, ohne die einzelnen Stücke dabei auf dem Pizzablech wenden zu müssen.

Material Pizzablech

Pizzablech aus Metall

Fast jedes Pizzablech ist aus Metall gefertigt. In der Herstellung wird meist leichtes Stahlblech verwendet, das eine gute Wärmeverteilung über das gesamte Blech hinweg garantiert. Damit kein Teig kleben bleibt, sind viele Bleche zudem noch mit einer Antihaft-Beschichtung überzogen. Dadurch müssen die Bleche für den Teig nur noch mit sehr wenig Fett eingerieben werden. So lassen sich die Pizza oder andere Speisen nach dem Erhitzen mühelos lösen. Da kaum Teig am Blech haften bleibt, gelingt auch die Reinigung spielend schnell. Lediglich eine kurze Wäsche mit der Hand reicht aus, um das Pizzablech rückstandslos von doch verbliebenem Schmutz zu befreien.Ob eine Reinigung in der Spülmaschine möglich ist, entnehmen Sie bitte den Anweisungen des Herstellers, denn dies kann von Produzent zu Produzent abweichen.

Pizzablech mit Emaille

Ein Pizzablech mit Antihaft-Beschichtung erweist sich im Umgang als sehr sensibel. Deshalb sollten Sie den Kontakt mit scharfkantigen Gegenständen wie einem Messer vermeiden. Dasselbe gilt auch für die Reinigung: Säubern Sie die Form mit einem nassen Tuch oder der weichen Seite eines Schwammes.

Ein mit Emaille überzogenes Pizzablech ist in dieser Hinsicht ein wenig robuster. Emaille erweist sich in der täglichen Praxis als Beschichtung als kratz- und schnittfest. Hier können Sie ruhig die Pizza oder einen Kuchen in dem mit Emaille überzogenen Backblech schneiden, ohne dass die Beschichtung des Blechs Schaden nimmt. Die glasartige Oberfläche hält dabei Temperaturen bis fast 400° C aus und ist zudem fruchtsäurebeständig. Möchten Sie das emaillierte Pizzablech wider Erwarten für die Zubereitung eines Obstkuchens nutzen, können sie diesen also bedenkenlos mit Früchten drapieren. Austretende Säure kann dem emaillierten Pizzablech nichts anhaben.

Backsteine vs. Pizzableche

Viele Backprofis verwenden zum Backen einer Pizza anstatt eines Pizzablechs einen Backstein. Der Pizza-Backstein verspricht ein noch besseres Backergebnis, als das herkömmliche Pizzablech. Der Grund liegt in seinen Eigenschaften. Der Pizzastein entzieht dem Gebäck, ganz gleich ob Pizza oder eine andere Speise, Wasser und lässt es daher noch knuspriger und knackiger werden.

Damit der Pizzastein seine Eigenschaften ausspielen kann, muss er zunächst einmal in den Ofen passen. Der Pizza-Backstein ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Stein und entsprechend schwer. Deshalb sollte vorab geprüft werden, ob das Kuchengitter auch stark genug ist, um den Backstein im Ofen tragen zu können. Dieses Backzubehör hält dabei sehr hohe Temperaturen von bis zu 400° C aus. Wer einen Ofen sein Eigen nennt, der in diesen Temperaturbereich vordringt, darf mit einer noch kürzeren Backzeit rechnen, als bei der Zubereitung mit einem Pizzablech. Allerdings wird dies wieder durch eine lange Vorheizphase relativiert. Wer es also liebt spontan Pizza zu backen, der sollte sich eher für das Pizzablech entscheiden.

Dennoch liefert der Backstein meist ein noch überzeugenderes Backergebnis als ein Pizzablech, ist aber von einigen Bedingungen, wie das Vorheizen und der hohen Backofen-Temperatur abhängig, um das perfekte Resultat erzielen zu können und seine Vorteile gegenüber dem Pizzablech auszuspielen.

Hersteller von Pizzablechen

Viele Hersteller haben auch das ein oder andere Pizzablech in Ihrem Produktportfolio, das sie in unserem Onlineshop kaufen können. Zu den bekanntesten Herstellern zählen:

Alle Pizzableche ansehen!

Zurück zum Anfang!